Mittwoch, 8. Februar 2017

im freien fall

bitte helft mir kurz, eine entscheidung zu treffen.
ich beschreibe kurz die momentane lage, zähle pros und contras auf und ihr helft mir diese klinikscheiße zu entscheiden.

ich hatte ja echt die hoffnung, das hinter mir zu haben, aber nun gut.
ich wiege nicht mehr 36 kilo und frage mich gerade, wieso zum fick hab ich eigentlich überhaupt angefangen zu essen, wenn jetzt alles umsonst war??? aber gut. egal.
momentan sieht es so aus.
ich kann keine verantwortung für mich übernehmen, wenn man sich nicht um mich kümmert, tue ich es auch nicht. im alltagsstress hat man nicht die zeit, sich so intensiv um mich zu kümmern, wie ich es nötig hätte. ich habe auch keine worte, auszudrücken, was ich will und könnte es vor mir selbst nicht verantworten, verantwortung zu übernehmen. (lol)
meiner mama geht es zurzeit durch private gründe auch wirklich nicht gut, im gegensatz zu mir ist sie aber stark und kümmert sich trotzdem noch wo sie kann, geht zur arbeit, schmeißt den haushalt und so weiter. sie hat nicht die kraft und die zeit, sich um mich zu kümmern.
ich bin momentan leider wieder an einem punkt, wo ich komplett jeden bezug zu mir verloren habe. alles ist sinnlos, ich sehe keine zukunft, keinen ausweg, erlaube mir nicht zu trinken, esse bis mir schlecht ist, schnippel am körper rum, laufe vor autos, blabla.
ich kann nicht in die schule gehen. es funktioniert nicht mehr. überragende fehlstunden. keine konzentration, keine energie. ständig breche ich irgendwo zusammen, weil das leben sich viel zu anstrengend anfühlt es meistern zu können.
ich gebe ganz offen zu, nicht stark zu sein. absolut überhaupt nicht. ich esse vielleicht, nehme tonnen zu, aber das macht nichts besser, es füttert nur meinen selbsthass.

ich will ungerne in eine klinik. erstens habe ich angst vor neuen dingen, neuen menschen etc. ich denke, man kann sich daran gewöhnen. ich müsste die stufe wiederholen, neue lehrer, neue menschen, noch ein weiteres jahr in der schule hocken. okay. dann ist das vielleicht so.
aber das schlimmste ist, dass ich meine therapie pausieren müsste. meine mutter ist ganz doll wütend und enttäuscht, weil sie der meinung ist, dass frau dr. T. alles nur noch viel schlimmer gemacht hat und sie will unbedingt, dass ich die therapie abbreche und stationär gehe und danach eine andere therapeutin suche.
ich hänge ganz unglaublich an frau dr. T., habt ihr ja mitbekommen. und ja, ich hänge ein bisschen zu sehr an ihr. aber das hat seine gründe. und ich kann mir einfach nicht vorstellen, wochen oder monate ohne frau dr. T. zu sein, ich will mir das einfach nicht vorstellen.
ich weiß einfach gar nicht überhaupt nicht was ich tun soll.
hier zuhause geht alles den bach runter (ja auch nicht erst seit gestern), man kann mich nicht tragen, aber ich weiß nicht, ich weiß einfach nicht ob ich das kann, in eine klinik gehen.
ich weiß nicht, wie es weitergehen soll, kann mir bitte jemand helfen, ich weiß nicht weiter verdammte scheiße. :(